Russland

19.06.2012 -Tag vier.

Wir sind nach  „nur“ 4 Stunden Wartezeit an der Grenze Lettland-Russland in Russland. In Russland hat man es sich wirklich schwer gemacht, uns in eine Kategorie einzuordnen. Wir sind kein LKW, aber auch kein PKW. Es war amüsant zuzuhören, wie die russischen Beamten sich die Köpfe zerbrochen haben. Sie sprachen auf Russisch im Glauben, dass wir nichts verstehen.

Aber jetzt sind wir in Russland.
Aufgabe: Ein Fahrzeug bewegt sich von Punkt A zu Punkt B mit einer Geschwindigkeit von 80 km/h. Die Entfernung zwischen A und B beträgt  40 km. Wie lange braucht das Fahrzeug, um Punkt B zu erreichen? Wenn Ihr glaubt die Lösung sei 30 min, dann müssen wir Euch leider enttäuschen. Dieses Ergebnis gilt nicht für Russland. Wir glauben russische Kilometer entsprechen amerikanischen Meilen.:-)
Jetzt sind wir bei meiner Schwester und fahren erst am 22.06.2012 weiter. Die nächsten Berichte kommen also dann.
Bis dann!

Ich muss korrigieren. Am 22.06.12 spielen unsere Jungs  gegen Griechenland , ich möchte es auf keinen Fall verpassen.Darum fahren wir am 23.06.12 weiter.

Hier lassen wir uns in einem zentralasiatischen Restaurant in Westrussland verwöhnen.

 

 

 

 

 

 

 

23.06.2012-Tag 8

Wir sind wieder unterwegs. Nach ca 300 km erreichten wir eine der ältesten Städte Russlands – Wladimir. Die Stadt hat uns sehr beeindruckt. In der Stadt sind viele Kloster, Kathedralen, Kirchen und sonstige alte Gebäude, die teilweise um die 1000 Jahre alt sind. Die modernen Bauten sind sehr geschickt dazwischen integriert. Viele junge Leute fahren Fahrräder/Mountainbike´s  und wirklich viele von denen   tragen ein Helm. Die Stadt ist sehr sauber und lebendig. Es war auch Samstagabend.

 

 

 

 

 

 

 

24.06.2012
Wir sind in Nischni Nowgorod. Eine Millionenmetropole. Wir fahren einfach ins Zentrum, parken unser Auto am Straßenrand, duschen, machen uns hübsch und gehen in die Stadt. Haben die Altstadt besichtigt, wollten ein paar Fotos machen und haben dabei festgestellt, dass unser Fotoapparat kaputt ist. Viktor hat mit dem Handy einige Bilder gemacht, mal schauen was daraus wird. Als wir wieder am Auto waren, merkten wir, dass die Halterung von einem kleinen Staukasten gebrochen war (wahrscheinlich Materialermüdung). Ist auch kein Wunder, die Straßen sind teilweise in sehr schlechtem Zustand. Außerdem haben wir eine Reifenmontagewerkstatt von Innen kennengelernt. Das Ventil vom hinteren Reifen war undicht. Da die Reifen und Felgen absolut neu sind, ist es besonders ärgerlich, dass die Ventildichtung schlapp machte. Übrigens, den Fotoapparat hat Viktor auch wieder heil gemacht. Morgen geht es nach Kasan.
25.06.2012
Kasan wurde von Ivan dem Schrecklichen, einem russischem Zar, im 16. Jahrhundert erobert. Von Moskau aus. Zu Fuß. Das ist wirklich weit. Sehr weit!! Damals hatten die gar keine Straßen. Alle Achtung. Die Stadt ist wunderschön, guckt euch die Bilder an.

                                                                                                                           Weiter →